Unsere Reise nach Kenia

Es war wunderbar Kenia zu besuchen, während sich Europa langsam in Kälte und Regen einwickelte. Dieses wunderschöne Land hat viel zu bieten: traumhafte Nationalparke mit reichlicher Tierwelt, unvergessliche Pirschfahrten, ursprüngliche Stämme (wie Maasai und Samburu), warme Menschen und atemberaubende Camps und Lodges.

Diesmal haben wir die Cheli und Peacock Lodges und Camps besucht, die von den Inhabern, Liz und Stefano Cheli, geführt und verwaltet werden. Ihre italienischen Wurzeln zeichnen sich in der schönen Inneneinrichtung der Lodges ab und haben in der leckeren (oft Italienischen) Küche deutliche Spuren hinterlassen. Nicht vergessen darf man die sehr kompetenten Managers und Guides des Camps.

Obwohl wir einen 30-seitigen Bericht schreiben könnten, werden wir versuchen kurz und bündig zu sein. Für jegliche Fragen sind wir immer da für Sie.

Zuerst haben wir den Amboseli Nationalpark besucht (Tortilis Camp), der für sein grosses Tierreich bekannt ist. Der Kilimanjaro bietet bei jeder Pirschfahrt einen herrlichen Hintergrund zu den weiten Ebenen des Parks, wo sich viele Tiere tummeln.

Danach sind wir ins Shaba Nationalreservat zum Joy’s Camp geflogen, das, wie jemand schon gesagt hat  ”Ein guter Ort um eine Romanze mit Afrika zu beginnen” ist. Obwohl viel ruhiger als Amboseli, haben Joy’s Camp und Shaba Nationalpark eine wunderschöne Atmosphäre, wo man sich richtig entspannen kann.

Der Weg führte uns weiter zum Elsa’s Kopje im Meru Nationalpark. Diese ist eine preisgekrönte Lodge und ein traumhafter Ort für alle Romantiker. Jedes „Zelt“ ist verschieden und speziell gebaut, mit entweder einem traumhaften Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang. Hier können Sie die Seele baumeln lassen.

Das Lewa Naturschutzgebiet (mit Lewa Camp) bietet die besten Voraussetzungen für Tierbeobachtungen und ist unserer Meinung nach einer der schönsten Orte Kenias. Der Anblick seiner sanft geschwungenen Hügel, die sich über den ganzen Horizont erstrecken, hat uns zutiefst beeindruckt.

Das Kitich Camp in den Matthews Mountains ist der Himmel auf Erden für alle, die gerne fernab der Touristenpfade wandern und mehr über das Volk der Samburu erfahren wollen.

Unsere Reise haben wir mit zwei Nächten im Masai Mara Nationalreservat beendet. Masai Mara kann sich mit einer der höchsten Wildtierdichten der Erde brüsten, sowie mit vielen atemberaubenden Camps, wie das rustikale Elephant Pepper und das sehr luxuriöse Cottar’s 1920. Eine Heissluftballon-Safari ist in Masai Mara sehr empfehlenswert. Das leise Gleiten über den Ebenen, wo sich manchmal auch tausende von Tieren aufhalten, ist definitiv ein Erlebnis, das auf die Liste „Wenigstens einmal im Leben“ gehört.

Dies sind nur einige wenige der unvergesslichen Orte in diesem Land. Kenia ist die perfekte Destination für eine Bush & Beach Safari, da es auch über eine Küstenlinie von 536 km verfügt. Der berühmte Diani Strand ist ideal für Familien. Malindi eignet sich gut zum Kitesurfen, Tauchen und anderen Wasseraktivitäten. Lamu ist ein herrlicher Ort für Reisende, die sich für die Geschichte des Landes und die Swahili Kultur interessieren. Weiter sind Manda und Kiwayu für diejenigen interessant, die sich gerne fernab von Touristenpfaden bewegen.

Erfahren Sie mehr über Kenia hier: Kenia Reisen und Safaris

Leave a Reply